Finanzmarktregulierung

Meldungen zum Thema:

Ratingagenturen in ihre Schranken weisen

Wirtschaftsausschuss verschärft Regulierungsvorschlag zu Ratingagenturen

Ratingagenturen sollen in Zukunft schärferen Regeln unterliegen. Der Wirtschaftsaus­schuss im Europäischen Parlament sprach sich in seiner Abstimmung am Dienstagnachmittag mit einer klaren Mehrheit für eine weitgehende Verschärfung des EU-Kommissionsvorschlags zur Regulierung von Ratingagenturen aus.

Mehr erfahren

Mehr Kapital – weniger Boni

Wirtschaftsausschuss im Europaparlament stimmt für Begrenzung von Bonuszahlungen und höhere Eigenkapitalanforderungen

Das Europäische Parlament fordert fundamentale Nachbesserungen bei der Regulierung des europäischen Bankensektors. Der Wirtschafts- und Währungsausschuss hat am Montagabend in Brüssel einstimmig strengere Regeln bei Eigenkapital, Verschuldung und Liquidität für Kreditinstitute beschlossen.

Mehr erfahren

Derivate-Regulierung ist der nächste Baustein in der Brandmauer

Auf Finanzmarktregulierung muss Finanzmarktbesteuerung folgen

Das Europäische Parlament hat in seiner Plenarsitzung am Donnerstag in Brüssel die Verordnung über die europäische Marktinfrastruktur (EMIR) mit breiter Mehrheit verabschiedet. Darin wird insbesondere der außerbörsliche Handel mit Derivaten reguliert.

Mehr erfahren

Brüssel reguliert Derivate - Spekulation wird eingedämmt

Derivatgeschäfte sind eigentlich Absicherungsgeschäfte, die realwirtschaftlich vor allem bei Rohstoffen von Bedeutung sind. So sichert sich zum Beispiel eine Fluggesellschaft gegenüber Preisschwankungen für Kerosin ab. Sie einigt sich etwa mit einer Raffinerie darauf, zu einem Stichtag eine bestimmte Kerosinmenge zu einem festgelegten Preis zu beziehen. Liegt der vereinbarte Preis zu diesem Stichtag unter dem Weltmarktniveau, macht die Fluggesellschaft Verluste. Liegt der Preis über dem Weltmarktniveau, macht die Raffinerie Verluste. Trotz des Verlustrisikos liegen die Vorteile für die Raffinerie und die Fluglinie jedoch auf der Hand: Sie haben Planungssicherheit und sichern sich gegenüber künftigen Preisschwankungen ab.

Mehr erfahren

Grundlegende Neuordnung bei Ratingagenturen

EP-Wirtschaftsausschuss legt Regulierungspaket vor

Der Ausschuss für Wirtschaft und Währung des Europäischen Parlaments hat Mittwochmorgen umfassende Vorschläge zur besseren Regulierung von Ratingagenturen in der EU unterbreitet. Am Rande der Vorstellung des Berichts des italienischen Sozialdemokraten Leonardo Domenici erklärte der Vorsitzende der SPD-Angeordneten im Europaparlament und Finanzexperte Dr. Udo Bullmann: “Wir wollen eine umfassende Regulierung der Ratingagenturen und eine grundlegende Neuordnung dieses Sektors. Der Domenici-Bericht setzt hier Maßstäbe.”

Mehr erfahren

Entscheidende Regulierungslücke geschlossen

Mehr Kontrolle und Aufsicht beim Handel mit Derivaten gesichert

In einer abschließenden Verhandlungsrunde haben sich am Donnerstagabend das Europäische Parlament, die Mitgliedstaaten und die Kommission über die letzten Details der Verordnung über die europäische Marktinfrastruktur (EMIR) geeinigt. Zentraler Bestandteil ist die umfassende Regulierung des Derivatehandels.

Mehr erfahren

Ratingagenturen regulieren

Wenn sie den Rotstift auspacken und Noten verteilen, hält die Welt den Atem an. Sie stürzen Staaten in Krisen und lassen die Börse Kapriolen tanzen. Die Rede ist von den Ratingagenturen. Genauer gesagt, von den drei großen der Zunft, Standard & Poor’s, Moody’s und Fitch, die mit ihren Buchstaben AAA bis D über Schicksale ganzer Nationen entscheiden. Doch mit dem Diktat der drei großen Spieler soll endlich Schluss sein. Die EU-Kommission war ausgezogen, um der Macht der amerikanischen Bonitätsprüfer endlich Einhalt zu gebieten. Eigentlich. Denn seit dieser Woche ist klar, dass aus den ehrgeizigen Plänen nur ein Schonprogramm geworden ist.

Mehr erfahren

EU-Parlament verbietet erstmals spekulatives Finanzprodukt

Kreditausfallversicherungen für Staatsanleihen nur noch bei tatsächlicher Kreditvergabe / Leerverkäufe werden reguliert

Mit ungedeckten Kreditausfallversicherungen für Staatsanleihen (Credit Default Swaps, CDS) hat das EU-Parlament erstmals ein Finanzprodukt in Europa verboten. “Versicherungen gegen Kreditausfälle ohne tatsächliche Kreditvergabe sind reine Spekulationsinstrumente. Dennoch gab es starke Widerstände im Ministerrat gegen ein Verbot. Es ist ein großer Erfolg für das Parlament, dass wir uns am Ende durchgesetzt haben”, betont der SPD-Europaabgeordneten Dr. Udo Bullmann.

Mehr erfahren

EU-Vorschläge sparen eigentliche Probleme aus

Sozialdemokratische Fraktion fordert umfassende Regulierung von Ratingagenturen

Die Vorschläge von EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier zur weiteren Regulierung von Ratingagenturen wurden am heutigen Dienstagnachmittag im Europäischen Parlament mit Enttäuschung zur Kenntnis genommen. “Offensichtlich fehlt der EU-Kommission der Mut zu tiefgreifenden Reformen. Die Vorschläge sind zwar ein Schritt in die richtige Richtung, sparen die eigentlichen Probleme aber größtenteils aus. Weder die Interessenkonflikte bei der Bezahlung von Ratings noch die Schwierigkeiten verbunden mit der Bewertung ganzer Volkswirtschaften werden ausreichend berücksichtigt”, kritisiert der SPD-Europaabgeordnete Dr. Udo Bullmann.

Mehr erfahren

S&D Backs EU Ban On Sovereign Debt Speculation

S&D Euro MPs will tomorrow in Strasbourg back a deal to ban the riskiest forms of speculation on financial markets. The deal targets short selling practices and remarkably credit default swaps (CDS), used mainly to cover the risk of a potential loss that may occur on sovereign or corporate bonds. These have in practice increased the debt burden of Greece, Portugal, Spain and recently Italy.

Mehr erfahren