Gemeinsame Erklärung der Vorsitzenden der französischen und deutschen S&D-Delegationen im Europäischen Parlament – Dr. Udo Bullmann und Catherine Trautmann:

"Gemeinsam feiern und gestalten"

Heute werden in Berlin die Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag des Elysée Vertrages und seiner Errungenschaften begangen.

Im Europäischen Parlament leben wir die deutsch-französische Beziehung im Alltag: wir verkörpern hier die Partnerschaft zwischen Deutschen und Franzosen politisch, mit all ihren Errungenschaften und Widrigkeiten. Und selbst in Situationen, in denen wir nicht spontan einer Meinung sind, bilden wir doch sehr häufig das Rückgrat für Kompromisse und Fortschritt in Europa.

Jenseits der Symbolik, die wir heute feierlich begehen, tragen wir die Verantwortung, die Debatten über die Zukunft unserer Beziehung innerhalb des europäischen Rahmens offen und ohne Tabus zu führen. Dies sind wir unserer gemeinsamen Geschichte und unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern schuldig.

1963 haben Adenauer und De Gaulle auf die Jugend gesetzt, um sich von den Lasten der Vergangenheit zu befreien. In einer Zeit in der Europa sich selbst in Frage stellt, rufen wir die politisch Verantwortlichen beider Länder auf, auch heute auf den Enthusiasmus und die Dynamik der Jugend zu setzen, um mit ihr und für sie ein neues Europa zu beschreiben.

“Célébrer et imaginer, ensemble”

Aujourd’hui, nous sommes ensemble à Berlin pour célébrer les 50 ans du Traité de l’Elysée et ses acquis.

Au Parlement européen, nous vivons au quotidien le couple franco-allemand : nous sommes le versant politique des jumelages entre les communes françaises et allemandes, avec ses bonheurs et ses Karambolages! Si nous sommes rarement d’accord spontanément, nous constituons très souvent la colonne vertébrale des compromis européens.

Au-delà du symbole que nous commémorons aujourd’hui, nous avons la responsabilité de mener des débats ouverts et sans tabou sur l’avenir de notre relation dans le cadre européen. Cela, nous le devons à notre histoire commune et à nos concitoyens.

En 1963, Adenauer et de Gaulle avaient fait le pari que la jeunesse serait la plus à même de se libérer des séquelles du passé. Alors que l’Europe doute d’elle même, nous appelons l’ensemble des dirigeants à miser aujourd’hui sur l’enthousiasme et le dynamisme de sa jeunesse, et à construire avec et pour elle une nouvelle Europe.