SPD-Europaabgeordnete gratulieren Reiner Hoffmann zur Wahl zum DGB-Vorsitzenden

„Ein gutes Signal für Europas Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer“

Im Namen der SPD-Abgeordneten gratulieren Udo Bullmann und Jutta Steinruck Reiner Hoffmann sehr herzlich zu seiner heutigen Wahl zum neuen Vorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbundes. „Mit Reiner Hoffmann haben wir einen europäisch erfahrenen, neuen Vorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Wir freuen uns darauf, die Zusammenarbeit mit ihm in neuer Funktion fortzusetzen und wissen, dass wir mit ihm an der Führung der deutschen Gewerkschaften einen kompetenten Ansprechpartner haben werden,“ so Udo Bullmann, Vorsitzender der deutschen Sozialdemokraten im Europaparlament.

Reiner Hoffmann, der heute von den Delegierten mit 94% der Stimmen zum Nachfolger Michael Sommers gewählt wurde, arbeitete viele Jahre als stellvertretender Generalsekretär des Europäischen Gewerkschaftsbundes in Brüssel. „Mit Reiner Hoffmann übernimmt ein ausgewiesener Kenner und Unterstützer Europas die Führung des DGB. Das ist ein starkes Signal der deutschen Gewerkschaften für Europa. Wir werden die intensive Zusammenarbeit mit dem DGB fortsetzen und gemeinsam an starken Europäischen Arbeitnehmerstrukturen arbeiten.“ Jutta Steinruck, Beschäftigungsexpertin, unterstreicht die dringende Notwendigkeit, Europa endlich zum Europa der Menschen und der Arbeitnehmer zu machen.

Udo Bullmann und Jutta Steinruck unterstützen die Ausrichtung des DGB dabei, dass gute Arbeitsplätze nur in einem starken Europa möglich sind und warnen vor Kleinstaaterei auch im Bereich der Arbeitnehmerinteressen. Hofmann übernehme von Michael Sommer einen bestens aufgestellten Deutschen Gewerkschaftsbund, wofür die SPD-Abgeordneten dem heute nicht mehr angetretenen Sommer dankten. „Wenn die Arbeitgeber längst international agieren und alle Möglichkeiten nutzen, international ihre Interessen zu vertreten, dann muss es unsere dringende Aufgabe sein, europäische Gewerkschaften zu stärken,“ betonen die Abgeordneten abschließend.