Späte Einsicht nach öffentlichem Druck

Bundesregierung vollzieht Kurswechsel bei Besteuerung von Finanzspekulationen

“Höchste Zeit, dass sich die Bundesregierung endlich den SPD-Forderungen nach einer europäischen Besteuerung von Finanzspekulationen anschließt”, erklärt der SPD-Europaabgeordnete und Fraktionssprecher für Wirtschaft und Währung, Dr. Udo Bullmann. “Wenn es diesbezüglich auf globaler Ebene keine Fortschritte gibt, muss Europa notfalls alleine handeln. Dazu sollte sich die Bundesregierung ausdrücklich bekennen.” Angesichts der Schuldenkrise im Euroraum und des wachsenden öffentlichen Drucks sah sich Bundeskanzlerin Merkel zu einem Kurswechsel bei der Besteuerung von Finanzspekulationen gezwungen. Inzwischen gab sie ihre ablehnende Haltung auf.

Die sozialdemokratische Fraktion fordert bereits seit Langem, Finanztransaktionen mit einer geringen Steuer zu belegen. Experten empfehlen einen Steuersatz zwischen 0,01 und 0,05 Prozent. “Normale Verbraucher spüren eine solche Steuer gar nicht. Finanzjongleure, die Milliarden Euro um den Globus schieben und nur auf schnelle Gewinne aus sind, würden hingegen zur Kasse gebeten”, erläutert Bullmann das Konzept.

Derzeit gebe es rund 70-mal mehr spekulative Finanztransaktionen als Geschäfte, die mit der realen Wirtschaft zusammenhängen. “Hier gilt es wieder eine vernünftige Balance zu finden. Eine Transaktionssteuer verteuert kurzfristige Spekulationen. Gleichzeitig könnten Deutschland und Europa Mehreinnahmen in Milliardenhöhe verbuchen. Dieses Geld wird für Investitionen und den Schuldenabbau dringend gebraucht”, so Bullmann.

Die von der deutschen Bundesregierung bislang beschlossene Bankenabgabe greift nach Ansicht des sozialdemokratischen Fraktionssprechers als isolierte Maßnahme zu kurz. Mit 1,2 Milliarden Euro jährlich falle sie “lächerlich gering” aus. Damit tauge sie weder als Kompensation für den bereits angerichteten volkswirtschaftlichen Schaden noch als hinreichende Versicherung gegen künftige Krisen. “Es geht daher nicht um die Frage ‘Bankenabgabe oder Finanztransaktionssteuer’, sondern um den Einsatz beider Instrumente”, stellt Bullmann abschließend klar.

Hintergrund:

Sozialdemokratisches Kampagnenvideo zur Einführung einer Transaktionssteuer

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren Akzeptieren