"Hedge Fonds und Private Equity zügig an die Leine legen"

Die Sozialdemokraten im Europäischen Parlament begrüßen die Ankündigung von EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso, Vorschläge zur Regulierung von Hedge Fonds und Private Equity auszuarbeiten. “Es wird allerhöchste Zeit, dass Hedge Fonds und Private Equity endlich an die Leine gelegt werden. Wenn Barroso es ernst meint, muss er seine Vorschläge dem Frühjahrsgipfel am 19. und 20. März präsentieren. So könnten sie auch beim G20-Treffen in London am 2. April diskutiert werden”, betont der SPD-Europaabgeordnete und Wirtschaftsexperte Dr. Udo Bullmann. Die EU-Kommission will mit ihren Vorschlägen jedoch bis April warten. “Damit vergibt die EU die Chance, auch auf der internationalen Bühne rechtzeitig mit einer Stimme zu sprechen und ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen.”

Die derzeit vorliegenden Angebote der Finanzindustrie zur Selbstregulierung sind nach Ansicht Bullmanns völlig unzureichend. Der Sozialdemokrat fordert die EU-Kommission daher auf, sich an die entsprechende internationale Übereinkunft zu halten. Danach sollen alle Finanzprodukt und alle Finanzmärkte reguliert werden. “Angesicht der größten Finanz- und Wirtschaftskrise seit der großen Depression dürfen Barroso und EU-Binnenmarktkommissar McCreevy nicht länger unter dieser Meßlatte durchtauchen”, stellt der Wirtschaftsexperte abschließend fest.

Hintergrund:

Die EU-Kommission hat am Mittwoch, 04. März 2009, in Brüssel einen Fahrplan für die wirtschaftliche Erholung in Europa vorgestellt. Er sieht neben der Regulierung von Hedge Fonds und Private Equity auch Maßnahmen zur Vorbeugung gegen weitere Krisen, Vorschläge zur Entlohnung von Managern und eine grundlegende Überarbeitung der Bankenrichtlinien vor.