Sieg der Vernunft

Europa-SPD begrüßt Einigung zur Verlängerung des Hilfsprogramms

Die Euro-Finanzminister sind ihrer Verantwortung gerecht geworden und haben sich auf eine Verlängerung des zweiten Hilfsprogramms für Griechenland geeinigt. Nach einer dramatischen Zuspitzung der Ereignisse in dieser Woche kam die Übereinkunft der Eurogruppe Freitagabend. Weitere Details zu geplanten Reformen wird Griechenland am Montag vorlegen.

“Gut, dass sich die praktische Vernunft endlich durchsetzt“ begrüßt Udo Bullmann, Vorsitzender der SPD-Abgeordneten im Europäischen Parlament, die Entscheidung der Eurogruppe. Weder Trotz noch überzogene Ideologien dürften den Stift führen, wenn es um die gemeinsame Zukunft in der Eurozone geht.

“Die Verlängerung des Hilfsprogramms sollte jetzt als ein erster Schritt begriffen werden”, stellt Udo Bullmann fest. “Die Dramatik der letzten Tage und Wochen hat gezeigt, dass dahinter ein stabiles und ausgewogenes Programm folgen muss.”

Die neue griechische Regierung müsse ihr Versprechen einlösen und den Kampf gegen Korruption und Steuerhinterziehung mit aller Entschiedenheit führen. Europa sollte ihr dabei zugestehen, dass die Lasten der Konsolidierung anders als in der Vergangenheit fairer verteilt werden. „Es kann nicht Sinn eines europäischen Modernisierungsprogramms sein, dass große Teile der Bevölkerung weiter in Arbeitslosigkeit und Armut fallen“, fordert der Vorsitzende der SPD-Europaabgeordneten eine Neuausrichtung der Schwerpunkte des Programms.

Nur besser funktionierende Behörden und neue Impulse für Wachstum und Beschäftigung könnten dem Land wirklich aus der Krise helfen. „Dazu hat die Entscheidung der Eurogruppe jetzt den Weg frei gemacht. Weitere Anstrengungen zum wirtschaftlichen und sozialen Neuaufbau müssen unternommen werden“, so Udo Bullmann.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren Akzeptieren