general_error Notice: session_start() [function.session-start]: ps_files_cleanup_dir: opendir(/tmp) failed: Permission denied (13) on line 567
Udo Bullmann

"Europas Zusammenhalt vor Ort stärken"

Sozialdemokraten der Partnerstädte Frankfurts vereinbaren gemeinsame Grundsätze zur Kommunalpolitik.

Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten aus ganz Europa und dem Nahen Osten trafen sich am gestrigen Dienstag, 01.03.2016, in Frankfurt, um kommunalpolitische Leitlinien zu vereinbaren. Im Vordergrund stehen die gemeinsame Arbeit für Offenheit und Toleranz, gegen Fremdenfeindlichkeit, sowie der Einsatz für soziale Gerechtigkeit in sich rasch verändernden Städten.

“Das Europäische Projekt beruht auf Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Europa kann nur handlungsfähig bleiben, solange diese Werte auf kommunaler wie auf europäischer Ebene gelebt werden – so wie bei diesem Treffen in Frankfurt”, so Udo BULLMANN, Vorsitzender der SPD-Europaabgeordneten.

Gemeinsam mit den sozialdemokratischen Europaabgeordneten aus Frankfurts europäischen Partnerstädten Birmingham, Budapest, Krakau, Lyon, Mailand und Prag verfolgt der Europapolitiker das Treffen.

“Herausforderungen wie die Flüchtlingsfrage zeigen, wie eng die europäischen Staaten für Lösungen zusammenarbeiten müssen”, so Udo BULLMANN. “Nur wenn europäische Solidarität lokal gelebt wird, können solche Herausforderungen konstruktiv angegangen und Menschen integriert werden. Städtepartnerschaften waren ein wichtiger Grundstein zur Versöhnung und Aufbau der Europäischen Union. Gleichzeitig wurde Europa so für die Bürgerinnen und Bürger erlebbar. Bisher waren die Partnerschaften auf die Städte beschränkt und nicht zwischen den politischen Parteien verankert. Dies wird sich für Frankfurt heute ändern. Andere Städte können diesem Beispiel folgen.”

“Initiativen wie diese stärken den europäischen Zusammenhalt”, so Udo BULLMANN. “Gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen im Europäischen Parlament danke ich meinen Frankfurter Genossen dafür, dass sie die europäische Solidarität mit ihrer Arbeit stärken. Das haben wir in einer gemeinsamen Grußbotschaft aus Brüssel zum Ausdruck gebracht.”